Schlaf schneller, Genosse

Vor- Und Nachteile Des Alkoholismus

“Ich habe keine Probleme mit Alkohol, es sei denn, ich kriege keinen”.Tom Waits hat recht: Mit Alkohol kann man besser schreiben, lieben, scherzen, entspannen, tanzen, rauchen, reden, sich exponieren oder einschlafen. Superdroge, ziemlich preisgünstig. Macht anscheinend alles echter. Psychoaktiv in einem guten Sinn: Mit Alkohol hat man schon die tollsten Dinge erlebt und zwar unzählige. Unbezahlbare Momente der Wahrheit und Witze. Auch körperlich geht einiges: Mann und Frau haben weniger Sorgen. Beim Sex wird lauter gestöhnt und weniger Versagen befürchtet. Voraussetzung hierfür ist das Geschickttrinken (im Kampf gegen das Zuvieltrinken). Vom Morgenssaufenmüssen, Viel-zu-persönlich-nehmen, Dickerwerden, Kein-Sex-haben-können, Was-habe-ich-nur-getan-Ideen und anderen Fahrten in den Tod muss man nicht reden. Weiss eh’ jeder. Auch das Katerproblem wird übestrapaziert. Sex nach alkoholisierter Nacht ist besonders wertvoll. Fettige Speisen, Nudeln und komischerweise Salat schmecken im Katerzustand auch viel besser. Nicht zu vergessen die eiskalte Cola. Oder andere Limo, vorausgesetzt, sie ist nicht farblos. Trotzdem ist der Brand nicht richtig zu löschen. Es sei denn, man trinkt gar nicht oder weiter. Wirklich unangenehm ist nur der Backlash im Kopf nach mehreren Tagen der Trunkenheit. Der haut rein. In sich reingucken und feststellen: Drinnen ist es furchtbar leer. Da sitzt noch nicht mal der Teufel Alkohol.